Audi

Neu- oder Gabrauchtwagen Audi


Die Automarke Audi - Entstehungsgeschichte:


Die Autofirma AUDI AG wurde 1899 von dem deutschen Ingenieur August Horch gegründet. Nach einem Streit mit dem Vorstand verlässt Horch die nach ihm benannte Firma A. Horch & Cie. Zudem verliert er den Rechtsstreit um die Namensrechte und kann deshalb seinem neuen Unternehmen keinen eigenen Familiennamen geben.

Auf Vorschlag eines Schülers nennt der Ingenieur die neue Firma „AUDI“, was auf Lateinisch „Hör zu“, „Horch“ heißt und daher seinem Nachnamen völlig entspricht.

1910 bringt Audi sein erstes Fahrzeug auf den Markt. Zwischen den Jahren 1911 und 1914 gelingt es August Horch durch zahlreiche Siege in alpischen Autorennen einen internationalen Erfolg für seine neue Autofirma AUDI zu gewinnen. Als besonders erfolgreiches Modell zu der Zeit gilt Audi C 14/35. Wegen seiner Stärke erhält das Auto sogar den Spitznamen „Der Alpeneroberer“.

1921 revolutioniert das Unternehmen „Audiwerke AG“ die Autowelt, als es das erste deutsche Auto mit dem links angeordneten Steuerrad präsentiert. Mit diesem Schritt begann die Automarke Audi nicht nur auf die Perfektionierung von Automotoren und übrigen Details sondern auch auf die Sicherheit und Bequemlichkeit im Auto zu achten.

Nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 1929 fusioniert Audi mit drei anderen sächsischen Automarken DKW, Horch und Wanderer zur Auto Union AG mit Sitz in Chemnitz. Das Symbol für diesen Zusammenschluss bilden die vier Ringe, welche bis heute das offizielle Emblem des Autounternehmens AUDI sind. Eines der Erfolgsfaktoren des Auto Union-Konzerns war natürlich die spezifische Merktsegmentierung. Beispielsweise beschäftigten sich die Automarke AUDI mit der Produktion von Sportwagen, das Automobilunternehmen DKW mit der Herstellung von Motorrädern. Die Automarke Horch produzierte große Luxusautos und der Kraftfahrzeughersteller Wanderer spezialisierte sich auf die Erzeugung von Mittelklassewagen.

Um eigene Popularität und Autorität zu steigern, begann die Auto Union AG ab 1934 am international angesehnseten Autorennen Grand Prix Motor Racing teilzunehmen. Infolgedesssen siegten die Modelle der Auto Union „Silberpfeil“ in nahezu allen Rennen und brachten dem Unternehmen mehrere Weltrekorde ein.

Nach dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges schaltet die Auto Union AG auf die Produktion von Rüstungsgütern um. Als der zweite Weltkrieg zu Ende geht, wird die Auto Union AG ihres Besitzes durch sowjetische Besatzungsmacht enteignet. Es erfolgt Demontage von Auto Union AG Werken. Einige Besitzer der Auto Union AG flüchteten nach Westdeutschland, wo sie 1949 in Ingolstadt (Bayern) die Auto Union GmbH gründen.

1965 kauft der Volkswagen-Konzern das Audiwerk, wobei Audi AG bis heute in seinem Besitz bleibt. Der Autokonzern stellt Autos unter dem sächsischen Vierring-Logo “Audi“ der Autounion her. Vier Jahre später führt der Volkswagen-Konzern eine Fusion von Audi mit der Autofirma NSU Motorenwerke AG aus Neckarsulm durch. Folglich wird der Firmenstandort nach Neckarsulm versetzt. Das Autounternehmen heißt ab nun Audi NSU Auto Union AG. Unter dem Motto „Vorsprung durch Technik“ entwickelt die „neue“ Autofirma verschiedenste Motorentypen. Audi 80 gehört zu dieser Generation, denn der Fahrzeug weist eine Menge technischer Besonderheiten auf wie z.B. den. negativen spurstabilisierenden Lenkrollradius. Später werden der erste Motor mit mechanischer Benzineinspritzung, der 5-zylindrige Ottomotor (Audi 100-Modell) mit dem Allradantrieb beim Urquattro Typ 85 entwickelt.

1985 erhält das Unternehmen wieder den Namen „Audi AG“ und der Firmensitz ist nun wieder auch Ingolstadt. In dem gleichen Jahr wir die Audi AG zum ersten Großhersteller von vollverzinkten Karosserien.

Heute ist Audi sehr erfolgreich, innovativ und heiß begehrt. Der Sieg von zwei allradgetriebenen Audi-Modellen im Wettbewerb 4х4 of the Year 2008», organisiert von der deutschen Autozeitschrift AUTO BILD beweisen es. Hinzuzufügen wäre noch, dass mit Automodellen wie Audi V8 AUDI AG endgültig als eine Luxusautomarke begründen.